Fragen & Antworten

Wir liefern Ihnen Markenreifen zum tagesaktuellen Tiefpreis. Der Bestellvorgang läuft folgendermaßen:

Schritt 1:

Sie stellen eine Anfrage zum tagesaktuellen Tiefpreis für die von Ihnen gewünschten Reifen bzw. die benötigte Reifengröße.

Schritt 2:

Innerhalb von 24 Stunden (Mo-Fr) bekommen Sie von uns ein Tiefpreisangebot an Ihre angegebene Mailadresse.

Schritt 3:

Zur Annahme des erhaltenen Angebotes begleichen Sie einfach den ausgewiesenen Zahlbetrag innerhalb von 3 Tagen per Überweisung oder direkt per Klick mit PayPal. Nach Zahlungseingang wird ihre Bestellung umgehend bearbeitet und versendet. Sie erhalten von uns eine Nachverfolgungsnummer sowie eine ordentliche Schlussrechnung inkl. MwSt. Ein Kaufvertrag kommt erst mit Lieferung der Ware zustande.

Sollten Sie das Angebot nicht annehmen wollen dann unternehmen Sie einfach nichts, Sie haben keinerlei weitere Verpflichtungen!

Darum fordern Sie noch heute Ihr persönliches Angebot zum tagesaktuellen Tiefpreis an! Garantiert kostenfrei und unverbindlich!

Der Versand innerhalb Deutschlands (Inseln ausgenommen) erfolgt grundsätzlich frei Haus.
Ausgenommen vom kostenlosen Versand ist die Lieferung auf die deutschen Inseln laut den untenstehenden PLZ.

Der Versand auf die folgenden Inseln kostet 14,95€ pro Lieferung.

Hiddensee: 18565
Nordfriesische Inseln: 25849, 25859, 25863, 25869, 25938, 25946, 25980, 25992, 25996–25999
Ostfriesische Inseln: 26465, 26474, 26486, 26548, 26571, 26579, 26757
Helgoland: 27498
Neuwerk: 27499
Chiemsee: 83256

Ihre Bestellung wird umgehend nach Zahlungseingang bei uns bearbeitet und dem Versandzentrum übergeben. Oft noch am gleichen Tag.
Die Lieferzeit beim Transportunternehmen dauert in der Regel 1-3 Werktage und ist abhängig von verschiedenen Faktoren auf welche wir keinen Einfluß haben.

Im Normalfall sind über 98% aller Bestellungen innerhalb von 48h beim Kunden ausgeliefert.

Sollte eine Lieferung einmal länger als 3 Werktage unterweg ssein, nehmen Sie bitte  Kontakt zu uns auf.

Es stehen zur Zeit folgende Zahlmöglichkeiten zur Verfügung:
Bezahlung per Banküberweisung, die einfachste und sicherste Art der Bezahlung!
Dabei werden keinerlei sicherheitsrelevante Daten an uns weitergegeben, da eine normale Überweisung über die Hausbank bzw. über ihr Onlinebanking vorgenommen wird.
Dazu benötigen Sie lediglich unsere Bankverbindung die im Laufe des Bestellprozesses mitgeteilt wird.

Bezahlung per PayPal
Zahlen Sie online mit ihrem PayPal Account.

…weitere Zahlungmöglichkeiten werden folgen.

Sehen Sie auf die Seitenwandbeschriftung des zu ersetzenden Reifens.
Dort steht eine Angabe wie z.B. 205/55 R16 91W
Das bedeutet folgendes:

Reifenbreite: 205
Höhe: 55
Zoll: 16

Traglastindex: 91
Geschwindigkeitsindex: W

ACHTUNG: Bevor eine Reifenbestellung ausgeführt wird sollten Sie unbedingt überprüfen, ob die eingetragene Reifengröße im Fahrzeugschein mit der auf den Felgen montierten Reifengröße übereinstimmt. Hier kommt es nämlich immer wieder zu Abweichungen. Vor allem Besitzer eines neuen Fahrzeugscheins müssen hier aufpassen. Eingetragen ist nur eine Reifengröße. Es kann aber dennoch eine andere Reifengröße montiert sein.

Folgende Angaben findet man im Fahrzeugschein:

  • Reifendimension
  • Tragfähigkeitsindex
  • Geschwindigkeitsindex

Die Reifendimension setzt sich aus vier Angaben zusammen:

  • Reifennennbreite in mm (im Beispiel 205)
  • Verhältnis Höhe zu Breite in Prozent (im Beispiel 55)
  • Bauart (im Beispiel R für Radial)
  • Zoll (im Beispiel 16)

Der Tragfähigkeitsindex bezeichnet die Belastbarkeit der Reifen (Im Beispiel beträgt die Traglast 91). Die Reifen müssen dabei mindestens die im Fahrzeugschein angegebene Traglast aufweisen.

Reifen mit einer besonders hohen Tragfähigkeit (für Geländewagen, Kleinbusse, Kleintransporter etc.) werden als reinforced bezeichnet.

Unter der Ziffer 33 des Fahrzeugscheins können weitere erlaubte Reifenmaße angegeben sein.

Der Geschwindigkeitsindex bezeichnet, bis zu welcher Höchstgeschwindigkeit ein Reifen zugelassen ist. Bei Sommerreifen muss der Geschwindigkeitsindex auf jeden Fall der eingetragenen Höchstgeschwindigkeit entsprechen, kann aber auch darüber liegen. Bei Winter- und Ganzjahresreifen kann der Geschwindigkeitsindex auch unter der eingetragenen Höchstgeschwindigkeit liegen, wenn im Fahrzeug ein Aufkleber mit der Geschwindigkeitsbegrenzung angebracht wird. Im obigen Beispiel ist der Geschwindigkeitsindex mit W = 270 km/h angegeben.

Die Laufleistung von Winterreifen ist so gut wie die der Sommerreifen. Zusätzlich bieten Winterreifen mehr Effizienz, Haftung und Sicherheit bei winterlichen Strassenverhältnissen. Es ist wichtig, die Winterreifen nicht während der Sommersaison zu fahren, da der Abrieb bei hohen Temperaturen nicht optimal ist. Sie sollten im April oder Mai von Winter- auf Sommerreifen wechseln, oder sobald die durchschnittlichen Tagestemperaturen über +7°C liegen.

Im Allgemeinen zieht sich die Umrüstsaison auf Winterreifen in Deutschland von Oktober bis Mitte November. Da der Wintereinbruch nicht mit einem bestimmten Datum verbunden ist und auch unterschiedliche Witterungsbedingungen von Jahr zu Jahr in Deutschland herrschen, haben sich zwei gängige Faustregeln durchgesetzt:

Winterreifen von Oktober bis Ostern
Wir empfehlen allen Autofahrern, mit dem Wechsel nicht auf das erste Glatteis oder sogar den ersten Schneefall zu warten, sondern im Oktober auf Winterreifen umzurüsten. Dann laufen Sie nicht Gefahr, Ihr Auto bei einem plötzlichen Wintereinbruch stehenlassen zu müssen, um Unfälle und Bußgelder zu vermeiden.

Winterreifen ab Temperaturen unter 7°C
Die Leistung von Sommerreifen nimmt bei Temperaturen unter 7°C kontinuierlich ab. Um auf der sicheren Seite zu sein, sollte man auf Winterreifen umrüsten, wenn die Temperaturen dauerhaft unter 7°C liegen. Unter Berücksichtigung, dass mehr als 40.000.000 Fahrzeuge in Deutschland von Sommer- auf Winterreifen wechseln, wird empfohlen, den Kauf von Winterreifen vorzubereiten und seinen Montagetermin rechtzeitig zu buchen.

Die “Winterreifen-Verordnung” von Dezember 2010 in Deutschland beschreibt, dass Sommerreifen bei Fahrten auf “Eis, Schneematsch, u.s.w.” unzulässig sind.
In Österreich gilt die Vorschrift zur Winterreifen-Pflicht vom 1. November bis 15. April mit dem ausdrücklichen Zusatz “bei winterlichen Verhältnissen”. Das heißt bei Schnee, Matsch oder Eis. Reifen gelten für den Gesetzgeber nur dann als Winterausrüstung, wenn dies “M+S” Reifen sind und die Profiltiefe mehr als 4 mm beträgt. Als Alternative zu Winterreifen können mit Einschränkungen auch Schneeketten verwendet werden.

Seit Januar 2018 gilt: Neu hergestellte Winterreifen erfüllen nur noch die Winterreifenpflicht, wenn diese das sogenannte Alpine-Symbol aufweisen können. Dieses zeigt sich als dreigezacktes Bergpiktogram mit einer Schneeflocke in der Mitte. Das zuvor ausreichende M+S-Zeichen erfüllt bei neu zum Verkauf stehenden Reifen nicht mehr die gesetzlichen Anforderungen. Es gibt jedoch eine Übergangsregelung bis zum 30. September 2024. Vor 2018 gekaufte Winterreifen mit M+S-Kennzeichnung erfüllen ebenfalls die Winterreifenpflicht, bis zu diesem Tag. Das soll die Verbraucher entlasten, die so nicht sofort Geld in neue Winterreifen stecken müssen.

Der Verbraucher möchte Sicherheit und Mobilität auf der Straße sowohl im Sommer als auch im Winter. Ganzjahresreifen bieten eine gute Alternative für ein Zweitauto im Haushalt, das nicht in der Hauptverkehrszeit früh morgens fahren muss und für Pkws, die eine geringere Laufleistung im Jahr erreichen, etwa weniger als 8,000km. Es wird den Vielfahrern geraten ihr Fahrzeug mit dem angemessen “Schuhwerk ” für jede Saison auszustatten: Sommerreifen im Sommer und Winterreifen im Winter.

Die im Handel als DEMO bezeichneten Reifen stammen stets von fabrikneuen Fahrzeugen.
In der Regel sind das Premiummarken wie Continental, Michelin, Dunlop, Pirelli, uvm.

Diese Reifen werden meistens von Import Fahrzeugen aus dem Ausland abmontiert, und gegen einen günstigen Reifen oder einen speziellen Kundenreifen ersetzt.
Danach werden die Neufahrzeuge an die Händler / Autohäuser ausgeliefert.

Demo-Reifen haben:

  • über 99% garantierte Profiltiefe
  • volle Herstellergarantie
  • keine Laufleistung (nur gerollt in Werkshallen bei der Produktion bzw. beim Transport auf Bahn, Schiff oder LKW)

Darüberhinaus haben DEMO Reifen stets eine sehr aktuelle DOT da diese Reifen auf aktuellen und fabrikneuen Fahrzeugen vom Werk aus aufgezogen sind.

Das Alter von Reifen – die DOT-Nummer richtig lesen
Wie alt ein Reifen ist, lässt sich anhand der letzten Ziffern hinter der auf der Flanke angebrachten DOT-Nummer ablesen. Dabei handelt es sich bei den ersten zwei Ziffern um die Produktionswoche und bei den letzten zwei Ziffern um das Produktionsjahr. Die DOT-Nummer gibt das Herstellungsdatum des Reifens an. Dabei steht Abkürzung “DOT” für “Department of Transportation” und die Zahl dahinter – beispielsweise 0812 – für Kalenderwoche und Jahr der Reifenherstellung. In unserem Beispiel wurde der Reifen in der 8. Kalenderwoche im Jahr 2012 produziert. Die DOT-Nummer kann bei jedem Reifen auf der Reifenflanke abgelesen werden.

Hinweis: die DOT-Nummer wird immer nur auf einer Seite des Reifens angebracht. Bei lauffrichtungsgebundenen Reifen finden Sie die DOT daher nur auf einer Fahrzeugseite auf der Außenseite. Auf der anderen Fahrzeugseite befindet sich die DOT auf der Reifeninnenseite und kann nicht ohne Weiteres eingesehen werden.

Ist eine veraltete DOT eines Reifen ein Sicherheitsrisiko?
Reifen altern aufgrund physikalischer und chemischer Prozesse beispielsweise durch Witterungseinflüsse wie UV-Licht, Feuchtigkeit sowie extrem hohen oder niedrigen Temperaturen. Dadurch verändern sich Elastizität und Haftfähigkeit des Reifens. Es empfiehlt sich daher Pkw Reifen nach spätestens 10 Jahren durch neue zu ersetzen. Motorradreifen sollten spätestens alle 5 bis 6 Jahre getauscht werden.

Was gilt bei Neureifen, die über einen längeren Zeitraum gelagert werden?
Laut dem Bundesverband für Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV) gelten Pkw-Reifen unter der Voraussetzung einer sach- und fachgerechten Lagerung bis zu einem Alter von 3 Jahren als fabrikneu. Reifen bis maximal 5 Jahren immernoch als neu. Bei ungebrauchten Reifen, die nicht älter als 5 Jahre sind, sind Kauf und Montage technisch unbedenklich. Dies liegt daran, dass die Backform der Reifen bei der Produktion mit einer Verspiegelung eingesprüht wird, sodass sich der Reifen besser aus dieser Form herausnehmen lässt. Gleichzeitig hat dieses Herstellweise den Effekt, dass der Reifen versiegelt wird. Diese Versiegelung verhindert das Ausgaßen des Reifens, weshalb kein Alterungsprozess stattfindet. Erst nach der ersten Fahrt mit dem Reifen oder bei sehr starkem Einfluss durch z.B. Sonne, Nässe etc. fängt der Alterungsprozess eines Reifens an.

Hinweis: Dies sollten Sie beachten wenn Sie vergleichbare Reifen bei einem anderen Anbieter zu einem augenscheinlich günstigeren Preis finden. Fast ausnahmslos werden ihnen dann die ältesten, noch als “NEU” zu bezeichnenden Reifen aus dem Lagerbestand verkauft. Da wir unsere Ware “Just in Time” vom Großhandel beziehen erhalten Sie stets Reifen mit einer DOT aus dem aktuellen Jahresbestand.

Die bei uns gekauften Reifen können Sie bei einem unserer Montagepartner in Ihrer Nähe kostengünstig und fachgerecht montieren lassen. Auf Wunsch können wir die Reifen auch direkt zu einem vorher augewählten Montagepartner verschicken.

Jetzt Montagepartner in meiner Nähe finden!

Ihre Frage wurde noch nicht beantwortet? Dann schreiben Sie uns über unser Kontaktformular. Wir helfen Ihnen gern!

Wir sind Spezialisten für Reifen!

Denn Reifenkauf ist vertrauenssache!